Diskussion über Antibiotika im Stall

  • Veröffentlicht am: 21. September 2012 - 15:04
Disk.1.jpg

Expertendiskussion stieß auf große Resonanz

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte am 18.09. im Veranstaltungszentrum in Burgdorf zum Thema: [b]Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung – notwendiges Übel oder überflüssig und gefährlich?[/b]

Die vom Ortsverband der Grünen zusammen mit der AG Land und Tier des Regionsverbandes veranstaltete Podiumsdiskussion zu diesem brisanten und hochaktuellem Thema stieß bei den rund 60 Zuhörerinnen und Zuhörern auf großes Interesse.

Unter der Moderation des grünen Ortsvorsitzenden und Direktkandidaten für die Landtagswahl 2013 [b]Detlef Knauer[/b], diskutierten:

[b]Christian Meyer[/b], MdL Bündnis 90/Die Grünen

[b]Dr. med. Stefan Ziesing[/b], Mikrobiologe an der MHH

[b]Dr. Holger Hennies[/b], Landvolkkreisverband Hannover e. V.

[b]Dr. med. vet. Thomas Heilkenbrinker[/b], Niedersächsische Landwirtschaftskammer

[b]Hendrik Stolze[/b], Biolandwirt aus Uetze

In ihrer Begrüßungsrede wies die grüne Ratsfrau [b]Simone Heller[/b] auf die gerade vorgelegten Zahlen von 1734 Tonnen verabreichtem Antibiotika für das Jahr 2011 hin und darauf, dass jährlich bis zu 30.000 Menschen an den Folgen multiresistenter Keime sterben.

Christian Meyer, Landwirtschaftsexperte der Grünen im Landtag, sprach sich für eine Änderung der Haltungsbedingungen in der Massentierhaltung aus und forderte eine lückenlose Überwachung des Antibiotikaeinsatzes in der Tiermast.

Biobauer Hendrik Stolze aus Schwüblingsen erläuterte, wie er es durch einfache Hygienemaßnahmen und eine artgerechte Haltung schafft, auch ohne Antibiotika auszukommen. Er könne sehr gut vom Verkauf seiner Hühner, Enten, Rinder und Schweine leben. Seine Erkenntnis lautet. Nicht der Verbraucher verlangt nach billigem Fleisch, sondern der Handel.

Der Mikrobiologe von der MHH Dr. Stefan Ziesing warnte schließlich generell vor der ungezügelten Einnahme von Antibiotika bei Mensch und Tier, da sonst zukünftig bakterielle Infektionen wegen der resistenten Keime nur noch sehr schwer in den Griff zu bekämen seien.